MezData-Logo Creative Commons License 269 :AVR: Entwicklungsumgebungen

Schlüsselwörter: Atmel, AVR, Mikrokontroller, Entwicklungsumgebung, Entwicklungswerkzeug

Übersicht der Entwicklungsumgebungen für AVR

Meine Programmier-Hardware

Atmel STK 500

Benötigt COM-Port, daher nur an der alten Windowskiste betrieben, funktioniert problemlos.

mySmartUSB MK3

[mySmartUSB MK3]

Soll in Virtuallisierungsumgebungen zum Einsatz kommen können, war bei den ersten Tests zunächst frustriert, kann unglaublich viel daher bin ich auch in die RTFM-Falle getappt (hab das Manual nicht aufmerksam genug gelesen!)

Betrieb als STK500v2 funzt nun unter AVRFuses und als STK500 mit AVRStudio:

Die aktuellen Treiber für den USB-Seriell-Wandler vom Hersteller laden (hab ich gemacht): [USB to UART Bridge]
Unter Windows muss noch der Com-Port und die Übertragungsgeschwindigkeit eingestellt werden: Wird beschrieben unter (diesen Alt-Treiber hab ich nicht verwendet): [DL46: USB-Treiber für myAVR-Produkte]

Meine Hardware ist via ISP verbunden und habe nun versucht mit dem Mac und AVRFuses einen Mega16 zu programmieren. Und nun beginnt meine Odyssee...
... Schließlich kapierte ich, dass ich lange auf den Modetaster drücken muss um auf den ISP-Modus zu schalten! Weil der Programmer viel kann, muss auch die Einstellung wirklich richtig sein.

Erfolg hatte ich mit Verwendung als STK500v2 (AVRFuses) bzw. STK500 (AVRStudio) im ISP-Modus -Modetaste am Programmer drücken (Mode auch mal lang drücken!) so dass LEDs (dunkel, gelb, grün, dunkel) lies auf Seite 7: [DL125: Technische Beschreibung zum myAVR Board MK3]

Ab und an steigt kommt diese Meldung und dann muss man das AVR-Studio neu starten um wieder programmieren zu können:

Keinen rechten Erfolg hatte ich mit dem AVR ProgTool. Unter Win2000 braucht es seltsamerweise einen neueren Internet Explorer?? Und unter der Virtuallisierung mit XP konnte ich nicht die aktuelleste Firmware des Programmers aufspielen -brach ab. Vermutlich Schnittstellenproblem??

Unter nativem WinXP SP4 funktioniert es, Firmware 3-v105-b1415 aufgespielt. Zickt aber im AVRStudio bei den Fuses rum, immer wieder Fehler beim Verifizieren und Lesen.

Support des Herstellers vorhanden aber bislang unzureichend.

Fazit: Mächtiges Werkzeug, RTFM!, für Einsteiger nur mit guter Anleitung brauchbar, nicht Plug und Play, viele Einstellungen müssen begriffen und gemacht werden. Firmwareupdate des Programmers via Virtuallisierungsumgebung klappt nicht. Für meinen Einsatzzweck ungeeignet, denn die Schüler werden frustriert!

USB AVR Lab

[USBAVR-ISP/de]

Mit 15€ preiswertester Programmer. Lässt sich als STK500 oder als AVR ISP 2 Klon verwenden. Man spielt die gewünschte Firmware am Anfang auf.

Problem mit STK200 und AT90S2313: Chip lässt sich nicht programmieren, Ursache dürften die zu niedrigen Pegel des Programmers sein, mit ATtiny2313 kein Problem!

Achtung mit 10-ISP-Adaptern, Leitung 4 ist normalerweise GND darf aber hier nicht sein wegen Ausgang UART.

Also das Teil als STK500v2 mit dem Windel-PC geflasht.

Damit der Programmer nun durchgereicht wird, muss bei VirtualBox ein Gerätefilter eingestellt werden.